Dennis Baron, Professor of English and Linguistics an der University of Illinois, hat jetzt im OUPblog (und schon früher in seinem eigenen Blog The Web of Language) unter Verweis auf eine Studie im Journal of Syntactic Cognition gemeldet, es gebe Hinweise darauf, dass zwanghaftes Korrigieren fremder Leute Grammatik eine Krankheit sein könnte (Grammatical Pedantry Syndrome, oder GPS), die auf eine Variante des “Sprach-Gens” FOXP2 zurückzuführen sein könnte.

The fMRIs of the language purists showed markers of brain activity also commonly observed in OCD/ODD patients, along with several surprises: Wernicke’s and Broca’s areas, the parts of the brain associated with language, were actually smaller, or exhibited reduced activity, in grammar sticklers and language purists, than in normal subjects. DNA analysis showed they also had a higher likelihood of having the FOXP2.1 gene than the general population (Len Malevich, Hi Ding Lo, et al., “Correlation of instances of grammatical pedantry with the expression and suppression of an underlying FOXP2.1 gene” JSynCog 34.3: 1135-39). [Quelle: Dennis Baron]

Ob das auch für Anglizismenkritiker gilt? Auf weitere Forschung darf man gespannt sein.

 

 

 

 

 

PS: Ich empfehle, neben der vollständigen Lektüre von Barons Blogpost, auch einen Artikel von Grammar Girl zur Vertiefung. Und ich habe großen Respekt für die ehrenwerte Oxford University Press, dass sie sich dieses kontroversen Themas annimmt.

About these ads