Auf pcwelt.de: Web 2.0: 10 Dinge, die das Internet getötet hat: „Von Sex und Nigeria bis hin zu Lexika und Stammtischargumenten“.

An erster Stelle: Der Glaube an Enzyklopädien („es ist nicht unwahrscheinlich, dass der letzte Artikel den Sie gelesen haben von einer 12-Jährigen zusammengebastelt wurde“).

Auf den weiteren Plätzen: Korrekte Rechtschreibung. Und Fachkenntnisse. Statt dessen gebe es jetzt Blogs. Wie diesen hier.

Also, damit das mal klargestellt wird: Enzyklopädien sind super. Fachkenntnisse auch. Und meine Rechtschreibung ist voll korrekt, Alter.

Aber ich bin eben auch ein bisschen retro.

PS: Und ich bin schon älter als zwölf.