„Wie gut kennen Sie die deutsche Sprache?“ — fragen die Stuttgarter Nachrichten heute im Vorfeld des morgigen Tags der deutschen Sprache, einer Marketingveranstaltung des Vereins deutsche Sprache, während der sicherlich wieder viel von bösen Anglizismen die Rede sein wird.

Um zu überprüfen, ob man die deutsche Sprache wirklich persönlich kennt oder nur so vom Hörensagen, kann man an einem Sprachquiz teilnehmen. Um der Fairness willen hier ein paar Hilfestellungen, die eventuelle Missverständnisse ausräumen sollen:

1. Die erste Frage lautet „Wer hat die deutsche Schriftsprache ursprünglich als ‚Hochdeutsch‘ etabliert?“; die Antwortmöglichkeiten lauten: Gottfried Wilhelm Leibniz, Nikolaus Kopernikus, Friedrich Schiller, Martin Luther.

Wer im Quiz alle Punkte erreichen will, sollte antworten: „Martin Luther“. Wer sich aber in der deutschen Sprache wirklich auskennen will, sollte wissen, was z.B. in Werner Königs dtv-Atlas Deutsche Sprache (14., durchges. u. altualis. Aufl. München 2004) auf Seite 97 steht:

Seine [Martin Luthers; MM] ungeheure Wirkung im Religiösen hat zu einer Überschätzung seines Einflusses bei der Entstehung der nhd. Schriftsprache geführt. […] Luther schafft keine neue Sprache (in grammatikalischer Hinsicht), auch kein neues Schreibsystem; in dieser Hinsicht nimmt er das bereits Vorhandene auf und führt es in Richtung von schon länger wirksamen Tendenzen weiter. […] Luther als „Schöpfer“ des Nhd. zu bezeichnen, ist verfehlt.

2. Nächste Frage: „Wo werden die Pommes so richtig schön knusprig?“ — die Bingo-Antwort lautet „Fritteuse“; die Alternativantwort „Friteuse“ gilt nicht. Alte Rechtschreibung wird nicht akzeptiert. Gibt zwar kein Gesetz, das mich (oder den Küchengerätehersteller) dazu zwingen kann, in Fritteusen zu frittieren, aber die Stuttgarter Nachrichten sind da eisern. Naja, sei’s drum. In der Schule müssen es die Kinderlein ja so lernen.

3. Eine weitere Frage lautet „Welches englische Wort hat es als ‚denglischer‘ Begriff in die deutschen Wörterbücher geschafft?“; Antwortmöglichkeiten: Bodyguard, Beachwear, Adventure, Boyfriend.

Richtige Antwort ist: „Bodyguard“. Das ist nicht falsch, aber wer „Boyfriend“ anklickt, erhält keinen Punkt, obwohl dieses Wort z.B. im Duden — Das große Wörterbuch der deutschen Sprache (3.,völlig neu bearb. u. erw. Aufl. Mannheim u.a. 1999) enthalten ist. „Adventure“ könnte in Spezialwörterbüchern etwa zu Computerspielen stehen, aber das habe ich selbst nicht recherchiert.

(4. „Die Gebrüder Grimm sammelten nicht nur in ganz Deutschland Märchen, sondern veröffentlichten auch …“: „ein deutsches Wörterbuch“ — naja, einen Teil davon vom Anfang des Alphabets, aber jetzt werde ich wirklich pingelig …)

Mit diesen Hilfen: Viel Spaß beim Quizzen, und grüßen Sie die deutsche Sprache von mir!