Die Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung berichtet unter der Überschrift „Dubiose Online-Lexika — Der große Wikinepp“ von einem neuen Geschäftsmodell windiger Verlage: Wikipediaartikel zu bestimmten Themen werden ohne große Sorgfalt zu einem Buch zusammengestellt und ohne deutlich sichtbaren Hinweis auf die Quelle unter die Leute gebracht. Der Käufer bezahlt über 20 Euro für Inhalte, die er — ergänzt um Bilder und Links — auch kostenlos haben könnte. Lesenswerter Artikel; man wird in Zukunft noch besser aufpassen müssen, welche Wörterbücher und Lexika man kauft.