Am 24.10., also am Sonntag in einer Woche, wird in Konrad (Alexander Friedrich) Dudens Geburtsort Lackhausen (heute Stadtteil von Wesel) — wo es auch schon einen einen Duden-Gedenkstein und eine Duden-Apotheke gibt — eine Büste zu seinen Ehren eingeweiht, und zwar „auf der Grünfläche an der Julius-Leber-Straße gegenüber der Einfahrt zum Edeka-Markt“ (ist das nicht wunderschön?) (Quelle: derwesten.de).
Wer dem Vater des bekanntesten deutschen Wörterbuchs seine Reverenz erweisen will, hat nun eine neue Wallfahrtstätte. Wer nicht gleich so weit fahren will oder wem das Wetter inzwischen zu schlecht ist, der/die kann noch bis zum 06.11. warten. Dann erscheint das Wesel-Monopoly, in dem es anstelle der Schlossallee eine Konrad-Duden-Straße geben wird. Kann man sich eine höhere Auszeichnung vorstellen für den „Begründer der deutschen Rechtschreibung“, den „Sprach-Experten“, den „Mann mit einem Händchen für Orthografie“, ja, „das Rechtschreibwunder“?