Über unterschiedliche Wörter des Jahres wurde an dieser Stelle schon mehrfach geschrieben — aber es gibt noch weitere Möglichkeiten der basisdemokratischen Würdigung sprachlichen Geschehens: Inttranet™ sucht die Linguists of the Year 2010!

Mitmachen kann jede(r) noch bis zum 31.12., wählbar sind maximal drei aus einer Liste von 19 Personen und Institutionen, wobei der Schwerpunkt eindeutig im Bereich Übersetzung und Dolmetschen liegt und daher die Bezeichnung „Linguist des Jahres“ schon etwas zu weit gefasst ist. Grammatiker, Typologen o.a. sucht man vergeblich (etwa den medial durchaus präsenten Daniel Everett), statt dessen findet man einen Verleger fiktionaler Literatur unter den Nominierten … Aber was soll’s — besonders ernst kann ich die Sache also nicht nehmen, und sobald das einmal feststeht, kann man ja immer noch seinen Spaß dabei haben.

Ehrensache also, dass ich für die Cornell University gestimmt habe, an deren Lab of Ornithology [!] das erste Elefantenwörterbuch erarbeitet wird. An wen meine andere(n) Stimme(n) ging(en), bleibt aber mein Geheimnis.