Angeregt durch ein paar sehr schöne Diagramme aus dem Schplock (dort geht es um orthographische Varianten und deren Durchsetzung im Rahmen der 2. Orthographischen Konferenz 1901 und der Rechtschreibreform vno 1996ff) habe ich auch noch etwas in den Google-N-Grammen herumgesucht. Die Grafen hatten es mir angetan — oder die Graphen? Dass die Form mit f inzwischen die gängigere ist, sagt das Sprachgefühl. Aber wie stellt sich die Entwicklung dar? Beim Adjektiv ist die Form mit ph bis 2003 vorherrschend, erst Mitte 2003 wird sie von grafisch überholt:

Google-N-Gramme: graphisch vs. grafisch

Hier hätte ich tatsächlich einen früheren Wechsel der Häufigkeitsverhältnisse erwartet, etwa so wie bei der Graphik/Grafik, wo dieser Wechsel bereits Mitte der 1990er vollzogen wird:

Google-N-Gramme: Graphik vs. Grafik

Ein etwas abenteuerliches Bild bietet der Mensch hinter den Grafiken, der Graphiker/Grafiker. Anfang der 1980er war der Grafiker drauf und dran, den Graphiker zu überholen — letzterer mobilisierte aber noch einmal alle Reserven und blieb bis zum Jahr 2000 vorne. Dann ging ihm aber, wie es scheint, endgültig die Puste aus:

Google-N-Gramme:Graphiker vs. Grafiker

Bei einem anderen Graf war die Sache schon viel früher gegessen: Der Photograph — wahrscheinlich das bekannteste Beispiel dieser Art — wurde Ende der 1970er vom Fotograf überholt:

Google-N-Gramme: Photograph vs. Fotograf

Mischformen kommen nicht besonders häufig vor, wobei im direkten Vergleich der Fotograph die Nase vor dem Photograf hat. Auch das Werk des Fotografen, das Photo/Foto bzw. die Photographie/Fotografie zeigt interessante Entwicklungen: Während das Photo schon 1950 vom Foto abgelöst wird, bleibt die Photographie bis Anfang der 1990er vor der Fotografie.

Google-N-Gramme: Photo/Foto und Photographie/Fotografie

Im Duden-Rechtschreibwörterbuch findet sich im übrigen schon in der zehnten Auflage (1929) der Eintrag „Fotografie usw.; häufig zu findende eindeutschende Schreibung für: Photographie usw.“. In der 17. Auflage (1973) wird dann die F-Variante zur Hauptvariante: Von Photo und Photograph wird nur noch auf Foto und Fotograf verwiesen. Andere Wörter mit photo… bleiben jedoch: Photochemie, photomechanisch usw. Während der Duden mit dieser Vorgehensweise bei Photo/Foto etwas hinterherhinkt, ist er bei Photographie und Fotografie, gemessen an den Google-Books-Daten, ziemlich fortschrittlich (und wieder einmal möchte ich gerne ins Duden-Corpus sehen können …).

Grafik ist erst später im Rechtschreib-Duden zu finden, nämlich in der nicht mit Auflagennummer versehenen „vollständig neu bearbeiteten Ausgabe“ Leipzig 1951 (das ist die, bei der im Vorwort gegen die „Imperialisten“, die „Feinde unseres Volkes“ gewettert wird): „Grafik usw. (eindeutschend für: Graphik usw.)“. Hier dauert es natürlich auch länger, bis die Variante Grafik/grafisch als Hauptvariante angesetzt wird, dies geschieht in der 21. Auflage (1996) — aber auch dies ist, gemessen an den Google-Daten (wie verlässlich sie auch immer sein mögen), noch sehr früh.

Wo wir schon beim Rechtschreib-Duden sind: Auch bei der Orthographie stellt sich ja die Frage der Orthografie. Ein Blick in die Daten zeigt aber, dass die Orthographie von der -grafie wenig zu befürchten hat — sie hat einen ganz anderen Konkurrenten, und der heißt Rechtschreibung und ist schneller als sie.

Google-N-Gramme: Orthographie vs. Orthografie

Abschließend noch der Graf, der sich im Titel dieses Blogs versteckt: Bei der Lexikographie zeigt sich, dass die Form mit f überhaupt erst seit Ende der 1990er ins Blickfeld kommt, aber an die Form mit ph nicht heranreicht. Auch das Adjektiv lexikografisch kommt erst im Laufe des Jahres 1997, hier ist aber mittlerweile fast Gleichstand erreicht:

Google-N-Gramme: lexikographisch vs. lexikografisch

Damit lasse ich die Graphen für heute Grafen sein und verabschiede mich mit guten Wünschen fürs neue Jahr!

Advertisements