Anfang des Jahres gingen wieder nostalgisierende Listen durch die Presse, was unsere Kinder alles nicht mehr kennen werden. Darunter — natürlich — auch das gedruckte Lexikon bzw. die Enzyklopädie, bei 20min.ch durch dicke Brockhaus-Bände veranschaulicht.

Jetzt die Meldung (via heise.de): Es wird eine neue, 22. Brockhaus-Auflage geplant. In einem Interview auf buchreport.de berichtet Christoph Hünermann, Geschäftsführer von Wissenmedia (dem zu Bertelsmann gehörenden Unternehmen, dem die Marken Brockhaus und auch Wahrig gehören), von den Plänen. Gerade ist die Konzeptphase angelaufen, erste Ergebnisse gibt es frühestens 2014. Er äußert sich auch zur Konkurrenz mit Wikipedia und einem Brockhaus online (Fazit: Großenzyklopädien im Internet haben keine Chance, wenn sie kostenlos und redaktionell gepflegt sein sollen). Der Brockhaus wird bei Wissenmedia „mit einem kleinen Projektteam, das wiederum externe Experten beschäftigt und steuert“, erarbeitet.

Verwandte Posts in den vergangenen Wochen: Lexikonsterben (Das „Große Norwegische“ Lexikon), OED wird nicht mehr gedruckt, Nachruf (Lexika und Internet), Vetternwirtschaft (Brockhaus und wissen.de)