Club-Fans sind Realisten, deswegen sind sie Pessimisten.

Da gewinnt der Herzblut- und -anfallverein, seines Zeichens Rekordabsteiger in (oder aus?) der Fußball-Bundesliga (neben einem Verein, den es nicht gibt), mal mehr als zwei Spiele in Folge — und schon wird er in der Presse (um genau zu sein: dem Spiegel Online) hochgejubelt. Jetzt, nach dem vierten Sieg, ist schon von „den Nürnberger Seriensiegern“ die Rede, die „ihre Serie[] fort[setzen]“. Wenn ein vierter Sieg die Serie fortsetzt, bilden also schon drei Siege in Folge eine Serie. Der Pessim- und Linguist fragt sich: Wann fängt denn eine Serie eigentlich an? Schon bei zwei? Bei drei? Bei vier oder vierzehn?

Was sagen die Wörterbücher zu Serie:

[Serie …] 1 Reihe, Folge, zusammengehörige Gruppe von Gegenständen in einer Sammlung, z.B. von Briefmarken 2 Reihe miteinander zusammenhängender Fernseh-, Rundfunksendungen, Zeitungsartikel o.Ä., die in regelmäßigen zeitl. Abständen ausgestrahlt bzw. veröffentlicht werden […] eine ~ von Verbrechen […] (Wahrig, Deutsches Wörterbuch. Hrsg. v. Renate Wahrig-Burfeind. 8., vollst. neu bearb. u. aktualis. Aufl. Gütersloh/München 2006)

Hm … welche Lesart von Serie ist wohl bei dem Beispiel „Serie von Verbrechen“ gemeint? Ist das eher eine Sammlung oder eine Reihe von Veröffentlichungen? Für die Siegesserie im Fußball scheint mir keine Bedeutungserklärung besonders gut geeignet — es sei denn, sie wäre eine Folge von regelmäßigen Ausstrahlungen (z.B. immer zum Wochendende auf Sky).

Duden und DWDS formulieren ähnlich:

[Serie …] 1. Aufeinanderfolge, Reihe von gleichartigen Geschehnissen, Dingen (DWDS)

[Serie …] 3. Aufeinanderfolge gleicher, ähnlicher Geschehnisse, Erscheinungen […] (Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6., überarb. u. erw. Aufl. Hrsg. v. d. Dudenredaktion. Mannheim [etc.] 2007)

Unter Aufeinanderfolge liest man als Beispielsatz: „in rascher A. […] schoss er drei Tore“ (ebd.). Drei Ereignisse, die aufeinander folgen, bilden eine Aufeinanderfolge. Aber bilden sie schon eine Serie?

[Serie …] 1. […] e-e Folge von Ereignissen ähnlicher Art, die nacheinander geschehen ≈ Reihe (2) […] (Langenscheidt  Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache. Neubearb. Hrsg. v. Dieter Götz, Günther Haensch, Hans Wellmann. Berlin [etc.] 2008)

Das kommt von der Bedeutung schon hin, aber wann eine Serie anfängt, steht hier auch nicht. Unter Reihe (2) ist zu lesen: „e-e ziemlich große Zahl od. Menge von Personen/Sachen“ (ebd.). Ist „drei“ ziemlich groß? Oder „vier“? Ich könnte jetzt noch Korpusbelege recherchieren, in denen von Serien die Rede ist, und nachsehen, welche Anzahlen da zu lesen sind. Ich könnte, wenn ich gerade ganz dringend drei Tage Beschäftigung bräuchte — aber die habe ich schon.

Ich bin natürlich nicht wirklich überrascht davon, dass in keinem Wörterbuchartikel eine Erklärung zu finden ist wie

Serie, die (-, -n): Aufeinanderfolge von drei oder mehr gleichartigen Ereignissen.

„Ziemlich“, wie im LGWDaF steht, trifft es in seiner Unbestimmtheit wohl am besten. Auf den FCN bezogen, ist eine Folge von vier Siegen schon eine „ziemlich große Zahl“ (wie man liest, gab es das zuletzt 1989), also kann man vielleicht von einer Serie sprechen. Für den Clubfan gilt aber andererseits, dass er sich lieber nicht zu früh freut und große Reden von Siegesserien schwingt — wer weiß, was noch alles passieren kann. Der Wörterbucheintrag der Woche lautet also:

Siegesserie, die (-, -n): ziemlich relativer Begriff, bei dem nur eines sicher ist: jede S. hat einmal ein Ende. Gejubelt werden sollte daher erst am Schluss.