„Das musste ich sagen, sonst hätte ich einen Herzinfarkt bekommen.“ (sport.de)

So rechtfertigte Rudi Völler (Sportdirektor von Bayer Leverkusen) seine „bisschen laut[e], aber total anständig[e]“ (Youtube) Kritik am Schiedsrichter der Partie Bayer Leverkusen — 1. FC Köln (1:4). Und recht hat er: So wird Schreien etwa als natürliches Mittel der Schmerzlinderung während der Geburt empfohlen — und auch eine etwas weniger anständige Wortwahl hätte Völler noch begründen können. Schon 2009 wurde nachgewiesen, dass Fluchen ebenfalls die Schmerztoleranz erhöht (Wiss. Artikel im NeuroReport (€), Zusammenfassung auf stern.de). Mit anderen Worten: Wenn jemand flucht wie ein Rohrspatz, dann möglicherweise mit dem Ziel, körperliche Schmerzen zu vermeiden. Und das ist doch wohl sehr nachvollziehbar und als verbale Notwehr nicht zu bestrafen …

Es wäre also an der Zeit, Modelle der Funktionen von Sprache um die nicht an einen Empfänger gerichtete, selbsttherapeutisch-schmerzpräventive Funktion zu erweitern. Ich werde das bei der Vorbereitung des nächsten Einführungskurses nochmal bedenken.