Schon mal die Unken rufen gehört, dass unsere Kinder und Enkel später mal keine gedruckten Lexika mehr kennen werden, wegen Internet und so? Nicht alle Internetlexika wachsen und gedeihen aber so, wie man das meinen könnte: Knol, die Online-Enzyklopädie von (immerhin) Google, wird im kommenden Jahr — wohl mangels Beteiligung — abgeschaltet. Tja. Was Google selbst für Suchmaschinen ist, ist Wikipedia für Internet-Enzyklopädien: Daneben geht eigentlich nichts mehr.

Über die Trauer über Knol (räusper) hilft vielleicht ein anderes Internetlexikon hinweg, das in den vergangenen Tagen als „neues Lexikon“ in die Medien geraten ist, obwohl es schon seit Juli 2005 besteht: Die Duckipedia versammelt Informationen über die Welt, in der Entenhausen liegt, und bietet Fans und in die Jahre gekommenen Kindern Schmökermaterial für viele Stunden (z.B. über das Schlaue Buch oder über Erika Fuchs). Wie sagte schon Donald Duck: „Wunderbar? Aber das sind doch nur Pommes!“