Der heutige Kandidat: screenshotten. Verb. Bedeutung: ‚einen Screenshot machen‘.

Einen Screenshot machen, ja, das kenne ich. Der Screenshot wäre sicherlich als Kandidat längst durchgefallen, da der Ausdruck schon lange auch im Deutschen verwendet wird. Im Fremdwörterduden steht das Wort spätestens seit 2001 (7. Aufl.), im Rechtschreibduden spätestens seit 2004 (23. Aufl.), und auch der bekannte Verein mit der Anglizismenphobie hat sich seiner bereits angenommen und beschlossen, dass „Bildschirmkopie“ die Verdeutschung der Wahl sein solle. Aber ich habe mich tatsächlich noch nie intensiv damit beschäftigt, wie die Handlung, deren Ergebnis ein Screenshot ist, mit einem Verb auszudrücken ist. „Den Bildschirm kopieren“, „bildschirmkopieren“? „Den Bildschirm schnappschießen?“ — Bildschirmschnappschuss, auch eine Verdeutschung von Screenshot, aber für die Bildung eines Verbs wohl weniger geeignet. Da ich also bis auf weiteres davon ausgehe, dass es kein gebräuchliches Verb für die angesprochene Handlung gibt, und da eine andere Formulierung als die machen-Paraphrase doch schön wäre, bin ich absolut geneigt, hier eine Lücke im Deutschen festzustellen, die gefüllt werden darf. Zum Beispiel von screenshotten.

Zunächst einmal stammt screenshotten eindeutig vom Substantiv Screenshot (dt.) bzw. screenshot/screen shot (engl.) ab. Da es hier um das Verb geht, ist es nicht meine Aufgabe, mich um das Substantiv zu kümmern, aber in aller Kürze will ich sagen, dass der Screenshot im Englischen — wenn man der Google-Books-Anzeige glauben darf — in der Mitte der 1980er in Schriftstücken belegbar ist, in einem Fall auch mit einer schönen Erklärung:

Instead of printing the screen at a particular moment, you can save it as a file on the disk. This is called a screen shot, and it’s accomplished with the Command-Shift-3 key sequence. (Young, Jeffrey S.: Inside MacPaint, 1985)

(auch 1985, Snippet 1986). Schon zu dieser Zeit wurde damit also ein Speicherbild einer Bildschirmanzeige bezeichnet, so dass die Bedeutung seither konstant blieb. In deutschen Büchern finden sich erste Belege für den Screenshot Anfang/Mitte der 1990er, und er hat es heute, wie gesagt, bereits ins Wörterbuch geschafft.

Auch das Verb to screenshot ist im Englischen zu finden (aber nur über die Suchmaschine, nicht mit Google Books), wenn man den Datumsangaben glauben darf, etwa in folgenden Belegen:

No, I’m not going to screenshot it again. (2000, arstechnica.com)

I want to screenshot an ENTIRE window (hintsforums.macworld.com, 2003)

How To Screenshot with Cursor Visible? (techimo.com, 2004)

How do you screenshot Windows Security screens? (channel9.msdn.com, 2005)

How do you screenshot DVD images from your computer? (2006, forums.digitalpoint.com)

Ein Beleg stammt angeblich von 2001, ist in englischer Sprache verfasst, und stammt von einem … Österreicher:

Looks like an earthquake is going on and it’s really hard to „screenshot“ this effect (tigcc.ticalc.org)

Im Deutschen finde ich die ersten Treffer ebenfalls Anfang der 2000er, man beachte die Freude der Schreiber über dieses Wort, was wohl bedeutet, dass es (zumindest ihnen) neu und besonders erscheint:

Reziarfg screenshotten(cooles wort^^) (2001, spielerboard.de)

Ferner findest du diverse Tools zum Screenshotten, vielleicht funktioniert eines davon (2002, wer-weiss-was.de)

Hmm, ja schon, das ist zwar das Icon, sieht aber irgendwie gescreenshottet aus, kann das sein? (2003, forum.chip.de)

kommt aber drauf an, was du screenshotten (höhö, kewles wort ;)) willst. (2003, forum.aquacomputer.de)

Das Wort ist also nicht ganz neu, aber häufig benutzt wurde es über die Jahre nicht. Es kann auch nicht abschließend geklärt werden, ob das englische Verb ins Deutsche als Fremdwort übernommen wurde oder ob screenshotten im Deutschen unabhängig vom englischen Verb gebildet wurde, nämlich auf der Grundlage des im Deutschen bekannten Substantivs. Da ich nicht sooo viele englische Belege finde, tendiere ich dazu, eine Fremdwortbildung im Deutschen anzunehmen.

Und in der jüngsten Zeit? Laut Google 177 Ergebnisse für 2009, 232 Ergebnisse für 2010 und 355 Ergebnisse für 2011 (Suche nach „screenshotten“ OR „screenshotte“ OR „screenshottest“ OR „screenshottet“ OR „screenshotten“ OR „gescreenshottet“ OR „screengeshottet“), und noch einmal vergleichbare, etwas geringere Zahlen für die Schreibung mit einem t. Ich spare mir hier sogar den Vergleich mit irgendwelchen Kontrollwörtern — das ist einfach wenig (und Falsch-Positive wie Screenshottest im Sinne von ‚Test eines Screenshots‘ sind auch noch dabei), und es gibt auch keinen extremen Anstieg im vergangenen Jahr. Auch bei Google Insights bzw. Google Trends sind die Zahlen so gering, dass gar nichts angezeigt wird. Allein aus diesem Grund kann sich Dr. Reinhilde Rupprecht, die das Wort nominiert hat, wenig Hoffnung machen, dass ihr Vorschlag am Ende das Rennen machen wird. Auch ihre Vermutung, dass das Wort aus dem Niederländischen gekommen ist, kann ich hier nicht bestätigen (allerdings auch nicht sicher verneinen). Auch im Niederländischen wird screenshotten als Verb verwendet, z.B.:

Je kunt de videobestanden van de dvd plukken (exclusief geluid, dat staat in aparte bestanden) en die wel omzetten naar „normale“ quicktime video die je kunt screenshotten (2004, onemorething.nl),

aber es handelt sich nicht um frühere und nicht um mehr Treffer als im Deutschen (eher andersherum).

Bliebe noch ein Blick ins Wörterbuch: Nur bei der Sprachnudel, einem Wörterbuch der „Jetztsprache“, gibt es dazu einen Eintrag, und der ist erst vom Januar 2012 und sagt so viel wie ich in meinem ersten Satz oben (naja, eigentlich sogar weniger).

Weitere sprachliche Charakteristika: Die Aussprache ist eindeutig englisch. In der Orthographie wird das t häufig verdoppelt — das ist ein im Deutschen übliches Verfahren, wenn ein Konsonant ins Silbengelenk rutscht (hier durch das Anfügen der verbalen Flexionsendung) und damit sowohl zur vorhergehenden Silbe shot, als auch zur nachfolgenden Silbe ten gehört (vgl. z.B. auch Tip (vor der Rechtschreibreform) und tippen). Hier fand also bereits eine Integration statt — in fast der Hälfte der Fälle wird aber nur ein t geschrieben und damit die englische Vorlage beibehalten. Auch sonst ist noch alles an dem Wort englisch: Die im Deutschen unübliche Konsonantenkombination scr, die Schreibung ee für das lange i, und die Schreibung sh (und nicht sch) für den stimmlosen postalveolaren Frikativ.

Das komplexe Verb ist auf dem ersten Bestandteil screen betont und hat damit Ähnlichkeiten zu deutschen Konstruktionen wie bergsteigen oder brustschwimmen, bei denen die Bestandteile teilweise morphologisch oder syntaktisch getrennt werden können und die Trennung nicht immer eindeutig ist: ich bin berggestiegen, ich bin Brust geschwommen/brustgeschwommen. Bei screenshotten findet eine solche Trennung nicht statt; für syntaktisch getrennt Formen ((shotte OR shottest OR shottet OR shotten) screen) finden sich keine Treffer und der Vergleich zwischen screengeshottet und gescreenshottet geht eindeutig an gescreenshottet. Flektierte Formen finden sich tatsächlich (wenn auch selten) in unterschiedlichen Personen, von ich screenshotte, du screenshottest, er screenshottet bis hin ins Präteritum ich screenshottete. Sogar Präfigierungen mit be- sind mir untergekommen, etwa der von Dir be-screenshottete Darstellungsfehler (python-forum.de, für die anderen Formen siehe Google).

Verwendung findet das Wort — Überraschung — also im Computerumfeld, etwa bei Spielern, die Screenshots von Computerspielsituationen machen wollen, oder bei Computerproblemen, wenn ein Fehler festgehalten werden soll, oder einfach in Situationen, in denen man etwas für die Mit- und Nachwelt speichern will. Ich habe nicht den Eindruck, dass es ausschließlich von Hardcore-Nerds verwendet wird, aber, wie ja schon die Verwendungszahlen zeigten, häufig verwendet und in den allgemeinen Sprachgebrauch übernommen wurde dieses Wort 2011 generell noch nicht. Da screenshotten, wie oben erwähnt, durchaus eine Lücke im deutschen Wortschatz füllt, beobachte ich gerne auch zukünftig, ob das Verb weitere Verbreitung finden wird — für den Moment muss aber (wie inzwischen schon für einige andere Kandidaten) festgestellt werden, dass screenshotten für den Anglizismus des Jahres noch nicht in die engere Wahl kommt.

Advertisements