Bekanntlich wird in manchen Gesellschaften die Familienzugehörigkeit durch Patronyme (oder Metronyme/Matronyme) angezeigt, also, kurz gesagt, dadurch, dass das Kind als Namensbestandteil eine Kombination des Vater- oder Mutternamens mit einer Endung für „Sohn“ oder „Tochter“ erhält. Im Folgenden lehne ich mich an das Wikipedia-Beispiel fürs Dänische an:

Wenn der Vater Morten Jakobsen und die Mutter Gunhild Jakobsen heißt — Moment mal, Frage 1: Die Mutter heißt auch Jakobsen? Ist die Mutter der Sohn von irgendwem? Oder übernimmt sie auch in Dänemark bei der Heirat den Namen ihres Mannes (so wie in Deutschland, wo man beispielsweise im Telefonbuch nicht wenige weibliche Jakobsens findet)? Damit würde der Nachname sozusagen ab der Heirat seinen Sinn verlieren.

Wenn also der Vater Morten Jakobsen und die Mutter Gunhild Jakobsen heißt, dann heißt deren Sohn beispielsweise Nikolaj Mortensøn/Mortenssøn (der Sohn von Morten) oder Nikolaj Gunhildsøn/Gunhildssøn (der Sohn von Gunhild), die Tochter beispielsweise Vibeke Mortensdatter oder Vibeke Gunhildsdatter (die Tochter von Morten bzw. Gunhild).

Frage 2: Wenn sich Nikolaj Mortenssøn zu einer Geschlechtsumwandlung entschließt, heißt sie danach automatisch Mortensdatter? In Dänemark? In Deutschland? Oder wie stellen die Eltern dann ihre Kinder vor: „Das ist meine Tochter Vibeke Mortensdatter und das ist meine andere Tochter Nicola Mortenssøn“ …? (Und ich will jetzt nicht hören, dass Eltern ihre Kinder selten mit Nachnamen vorstellen.)

Fragen, die sich die Müllers, Meiers und Schmitts hierzulande nicht stellen müssen (auch wenn da ja eigentlich männliche Berufsbezeichnungen zugrunde liegen); auch nicht die Manns, Hofmanns, Mägdefraus etc., die (je nach Geschlecht) höchstens mal einen dummen Spruch zu hören bekommen. Aber in Deutschland sind Namen schlicht nicht mehr aus im konkreten Fall motivierten, bedeutungstragenden Elementen zusammengesetzt. In Ländern wie Dänemark eben teilweise schon. Wird die Namensbedeutung dort wahrgenommen? Oder wie wird sonst damit umgegangen?

Ich habe übrigens darauf keine Antworten. Das sind nur Gedankenschweife, Fragen an die Welt. Oder an jemanden, der/die sich im dänischen Namensrecht auskennt und in den Namensrechten aller anderen Gesellschafen mit Patronymen gleich mit.

(Und wie das wohl bei Delfinen ist?)