Angeregt durch die Schlagzeile „Musliminnen müssen am Schwimmunterricht teilnehmen“ (spiegel.de) – die Zahlen stammen aus dem Deutschen Referenzkorpus/COSMAS:

Bezeichnung für Frauen, deren Religion der Islam ist

Singular Plural
Muslimin 1305 Musliminnen 732
Muslima 810 Muslimas 207
Moslemin 255 Mosleminnen 26

Für Frauen kennt der Duden noch die Pluralform Muslimen (auch Nom. Pl.), die in den DeReKo-Texten jedoch augenscheinlich überwiegend als Pluralform für beide Geschlechter (Dat. Pl.) verwendet wird (häufig: insg. 10835 Treffer). Die Form Moslime (31 Treffer) steht laut Duden-Fremdwörterbuch (nicht online) nur für Sg. Fem., sie wird im Corpus aber ebenfalls als generische Pluralform verwendet. Außerdem finden sich dort 1 Treffer für Muslemin und 3 Treffer für Moslimin (beide Formen von Duden nicht gedeckt).

Grafische Darstellung des prozentualen Verlaufs über die Jahre von 1992 bis 2012
(2012 noch nicht vollständig)

Verlauf der jährlichen prozentualen Anteile von Moslemin, Muslimin und Muslima

Verlauf der jährlichen prozentualen Anteile von Moslemin, Muslimin und Muslima (Werte aus DeReKo). Ein Klick auf das Bild öffnet eine Abbildung, die parallel auch ein Diagramm mit gleitenden Mittelwerten (Fenster: 3 Jahre) anzeigt. [1]

Es ist deutlich zu erkennen, dass die Form Moslemin stark zurückgeht, während zunächst Muslimin und später Muslima zunehmen, beide sind heute fast gleich häufig anzutreffen.

Im Vergleich mit der entsprechenden Darstellung im Google Ngram Viewer zeigen sich im Wesentlichen dieselben Verhältnisse; allerdings wird die Moslemin dort schon deutlich früher, in den 1950er Jahren, von der Muslimin überholt. Über die Gründe darf nun fleißig spekuliert werden. Die Daten gehen nur bis 2008.

Bezeichnung für Männer, deren Religion der Islam ist, und vermutlich generische Verwendungen

Singular Plural 1 Plural 2
Muslim 7463 Muslims 1212 Muslime 32866
Moslem 4011 Moslems 26959 Mosleme 29

Die Form Muslime steht nach Duden auch für Singular Femininum, in den DeReKo-Texten wird sie für Sg. Fem. und für Plural verwendet (s.o.). Interessant: Die Verteilung des Pluralallomorphs, einmal deutlich das -s (Moslems) einmal deutlich das -e (Muslime; daran kann der erwähnte Formensynkretismus wohl nichts rütteln). Die Form Mosleme ist im Übrigen nicht von Duden gedeckt, ebensowenig wie 4 Treffer für Musleme; einige Treffer für Moslim/Moslims beziehen sich teilweise auf das Niederländische.

Grafische Darstellung des prozentualen Verlaufs über die Jahre von 1990 bis 2012
(2012 noch nicht vollständig)

Moslem-Einzelwerte

Verlauf der jährlichen prozentualen Anteile von Moslem und Muslim (Werte aus DeReKo) [2]

Hier ist noch deutlicher als bei den weiblichen Formen ein kontinuierlicher Wandel von Moslem zu Muslim zu beobachten, wobei sich die Mehrheitsverhältnisse etwa zur Jahrtausendwende umkehren: Muslim ist heute die Form der Wahl (Diagramm mit gleitenden Mittelwerten).

Der Vergleich mir der entsprechenden Darstellung des Google Ngram Viewers zeigt auch hier, dass in den Google-Texten der gleiche Wandel bereits viel früher stattfindet: Bereits Anfang der 1960er ist Muslim häufiger anzutreffen. Der Anteil von Moslem stagniert eher als dass er so deutlich zurückginge wie in den DeReKo-Texten.

Zur Herkunft der beiden Formen, Muslim und Moslem, sei auf die Seite christenundmuslime.de verwiesen; dort wird angeführt, dass Muslim der arabischen Form, Moslem einer aus dem Englischen übernommenen Form mit persischer Aussprache entspricht. Der Wechsel von moslem zu muslim lässt sich übrigens auch im Englischen feststellen (und auch hier passiert er bei den Google Ngrams früher, als der Text dies nahe legt).

Anhang:

[1] Das Diagramm beruht auf folgenden Daten (absolute Werte):

Jahr Muslimin Muslima Moslemin
1992 0 0 1
1993 3 3 13
1994 3 1 5
1995 5 1 7
1996 22 0 9
1997 30 1 16
1998 113 16 58
1999 94 14 79
2000 23 1 8
2001 28 15 2
2002 17 11 10
2003 47 15 9
2004 57 32 4
2005 87 29 16
2006 92 43 0
2007 84 71 1
2008 75 53 0
2009 134 96 0
2010 135 163 2
2011 213 194 15
2012 43 51 0
Summe 1305 810 255
Anteil in % 55% 34% 11%

[2] Das Diagramm beruht auf folgenden Daten (absolute Werte):

Jahr Muslim Moslem
1990 0 11
1991 0 14
1992 9 65
1993 22 95
1994 12 117
1995 22 109
1996 74 220
1997 101 265
1998 114 229
1999 121 209
2000 82 110
2001 113 118
2002 82 88
2003 106 83
2004 100 71
2005 152 108
2006 365 170
2007 340 168
2008 345 158
2009 610 295
2010 1216 421
2011 3202 780
2012 263 91
Summe 7451 3995
Anteil in % 65% 35%