Fak News! Dieser Ausdruck enthält tatsächlich keinen Rechtschreibfehler – zumindest nicht nach Duden –, da es sich um einen Imperativ handelt. Aus gegebenem Anlass ein paar Blicke in Wörterbücher und Sonstiges.

Zum Verb faken, das auf die eine oder andere Weise auf das englische fake zurückgeht, verzeichnet duden.de die Imperativ-Formen fak! und fake! für den Singular. Für den Plural wird keine Form explizit genannt, was dann sicherlich bedeutet, dass die Form wie üblich gleich der 2. Pers. Pl. Präs. Ind. Akt., also fakt lautet.

Für das Partizip II, bei dem hier meiner Erfahrung nach ein Zweifelsfall vorliegt, notiert duden.de: gefakt.

Warum ich hier von einem Zweifelsfall spreche? Im Alltag (d. h. vor allem im Internet) begegnet man doch auch häufiger den Formen gefaket oder gefaked, dazu findet man auf duden.de jedoch nichts. Und dafür hat man bei Duden gute Gründe: Das Verb faken wird offensichtlich analysiert als zusammengesetzt aus dem Stamm fak- und der „normalen“ Infinitiv-Endung -en. So wie spielen aus spiel- + -en oder tanken aus tank- + -en. Und bei der Bildung der anderen Konjugationsformen wird ganz analog verfahren: Spiel mit! Tank schon! Fak die Meldung! – und: Gut gespielt! Fertig getankt! Alles gefakt! Oder eben auch (ihr) fakt und damit auch die Imperativ-Form des Plurals.

Jetzt mag jemand kommen und sagen: Aber in faken steckt doch fake, und das hat ein e am Ende! Nun, in (sich) sonnen steckt Sonne, auch mit e am Ende, trotzdem lautet das Partizip II gesonnt und nicht *gesonnet, und auch die Imperativ-Form Sonn dich nicht zu lange! ist absolut korrekt. Bei Verben ist das eben so: Wenn der Infinitiv auf -en endet, dann gehört das e zur Endung und nicht zum Verbstamm. Hat also alles seine Richtigkeit mit fak! und gefakt im deutschen Sprachsystem.

Trotzdem kann ich mir nicht recht eine Zukunft für fak! vorstellen. Die canooten (oder deren Morphologieautomat) anscheinend auch nicht, denn dort ist lediglich fake! als Imperativ im Singular verzeichnet, sowie gefakt als Partizip II. Im Wiktionary wiederum hält man sich ganz an duden.de.

Bei Pons wird kein Imperativ angegeben, als Partizip II steht im Artikel zu faken ebenfalls hat gefakt. Pons hält allerdings noch eine Überraschung bereit: Sucht man dort nach gefaket oder gefaked, erscheint ein Artikel zu einem (und damit meine ich: in beiden Fällen zu ein und demselben) Artikel, der von Pons offenbar akzeptierte Adjektive dieser Form beschreibt:

Diese Adjektive findet man sonst weder bei Duden noch bei canoo.net oder im Wiktionary. Pons ist hier also seeehr deskriptiv und verweist an dieser Stelle auch gar nicht auf die andere Schreibung.

Immerhin könnte Pons damit argumentieren, dass die beiden Formen eben auch verwendet werden – wenn auch seltener als die „Hauptform“ gefakt (Suche im DeReKo 2017-I via COSMAS II):

Was ich hier hinsichtlich der Flexion für faken gesagt habe, gilt im Übrigen auch für andere Verben mit englischem Hintergrund, beispielsweise für biken (duden.de: bik!, bike!, gebikt; canoo.net nur bike! und gebikt), smoken (duden.de, canoo.net: smok!, smoke!, gesmokt) oder checken (duden.de, canoo.net, Ponsgecheckt); oder auch für stalken, zu dessen Partizip II weder duden.de noch canoo.net oder Pons eine Angabe haben (die letztgenannten nicht einmal einen Eintrag): regelmäßig gebildet, lautet die Form gestalkt, und diese wird auch am häufigsten im DeReKo gefunden. Dass es hier gar keine Treffer für gestalket* (oder gechecket*) gibt, liegt wohl daran, dass der Wortstamm dieser Wörter kein (auch noch so „stummes“) e am Schluss hat – diese Eigenschaft von fake/faken scheint zu einem großen Teil für Zweifelsfälle verantwortlich zu sein.

Treffer

mit Wikipedia ohne Wikipedia

gestalkt*

366

353

gestalket*

0

0

gestalked*

5

4

gecheckt*

3453

3018

gechecket*

0

0

gechecked*

7

1

Nachtrag: Siehe auch den Beitrag zu liken (von 2011 – offensichtlich überwiegend mit geliked als Partizipform, was ich damals verständnisvoll kommentiert habe. „Nach System“ müsste es gelikt heißen. Auf duden.de wird keine Form explizit genannt, bei canoo.net gibt es keinen Eintrag. Pons folgt auch hier wohl mehr einem tatsächlichen Gebrauch als dem Sprachsystem: Mit dem Beispiel bzw. der Strukturformel „jd liked etwas“ wird die nicht der deutschen Konjugation folgende Endung -(e)d angegeben. Ob dies die de facto am häufgsten verwendete Form ist, kann ich nicht überprüfen.

Nachtrag 2: Derzeit (Stand 26.08.2017) ist der Eintrag zu gefaked bzw. gefaket im Pons-Wörterbuch nicht mehr enthalten. Im Eintrag zu liken heißt die Strukturformel jetzt nicht mehr „jd liked etwas“, sondern „jd likt etwas“. Zufall?

Advertisements